ÜBER DIE PLATTFORM

Auf den zweiten Blick

Die Online-Plattform des Österreichischen Kulturforums, „Auf den zweiten Blick // Na drugi pogled // At Second Glance“ wird zum zwanzigjährigen Bestehen des Österreichischen Kulturforums Belgrad und 185 Jahre nach der Eröffnung des österreichischen Konsulats in Belgrad ins Leben gerufen, als Raum für außergewöhnliche, thematisch kuratierte Kunstinhalte. Nach einer zweimonatigen Ausschreibung wurden Arbeiten 10 visueller Künstler/innen aus Serbien sowie 10 weiterer aus Österreich von einer Jury in drei Runden aus über 300 Werken ausgewählt.

Es sind Werke, die auf Klischees und Vorurteile anspielen, die Österreicher und Serben gegenüber hegen, und zwar trotz – oder gerade wegen – der engen historischen Beziehungen und verworrenen historischen Migrationen. Ein besonderer thematischer Schwerpunkt lag auf künstlerischen Beiträgen, die das Vorliegen und die Möglichkeit einer Veränderung derartiger Klischees und Vorurteile behandeln. Der Titel der Plattform zeigt bereits, dass die Werke im Vergleich zum Erwarteten und allgemein Bekannten neue Sichtweisen hervorbringen, etwas anderes, als was auf den ersten Blick erwartet wird.

In unsicheren Zeiten wie diesen hoffen wir, dass die digitale Plattform und die visuell und intellektuell beeindruckenden Arbeiten einen Dialog zwischen Künstlerinnen und Künstlern, aber auch mit dem Publikum anstoßen werden. Nach Einschätzung der Jury stehen bei den meisten ausgewählten Arbeiten die Beziehungen zwischen Serbien und Österreich vor dem Hintergrund dreier Themen im Vordergrund: Der Erste und Zweite Weltkrieg, das Erbe der „Gastarbeiter/innen“ sowie die aktuellen Wirtschaftsmigrationen. Weitere Werke setzten sich mit persönlichen Erfahrungen des „Andersseins“ nach einem Aufenthalt in Österreich bzw. Serbien für einen bestimmten Zeitraum, sowie mit gegenseitigen sprachlichen Einflüssen und Ähnlichkeiten zwischen den beiden Kulturen auseinander.

Die Entscheidung über die Auswahl der Arbeiten wurde von einer sechsköpfigen Fachjury getroffen: Dr. art. Aleksandra Jovanić, Dozentin der Fakultät der bildenden Künste Belgrad; Mag. Dejan Kaludjerović, Künstler, Mitbegründer des Kunst- und Kulturvereins Verein K aus Wien; Miroslav Karić, Kurator, Museum der zeitgenössischen Kunst, Belgrad; Dr. Sanja Kojić Mladenov, Oberkuratorin, Museum der zeitgenössischen Kunst der Vojvodina, Novi Sad; Mag. Mirjana Boba Stojadinović, Künstlerin; Mag. Jelena Glišić, Österreichisches Kulturforum Belgrad..

Budget Rebellion

Budget Rebellion

Aktion, Video, 6´30, Wien, 2017 Ausgangspunkt des Films, sind arbeitsuchende Männer, die ich am „Arbeiterstrich“ auf der Triesterstraße in W...

Mehr sehen
And in the eyes of the hungry there is a growing wrath

And in the eyes of the hungry there is a growing wrath

And in the eyes of the hungry there is a growing wrath (Und in den Augen der Hungrigen wächst der Zorn, vierkanalige Audio-Videoinstallation, 06’20...

Mehr sehen